Vitale OrtsTeile (VOTe) verlangen Entwicklung – Ein spannender Tag in Knutbühren , Hetjershausen und Groß Ellershausen

Mit unserem Themenforum VOTe haben wir unsere Begehung der Göttinger Orts- und Stadtteile fortgesetzt.  Gestartet um 9.30 Uhr an der Straße nach Ossenfeld in Knutbühren war die Göttinger SPD am Samstag, den 6.5.2017 sechs Stunden in der Göttinger Ortsteilen Knutbühren , Hetjershausen und Groß Ellershausen unterwegs. 

Erstes Thema: die neuen Baugebiete in Knutbühren. Der gerade verabschiedete Flächennutzungsplan sieht hier 13 neue Bauplätze für Knutbühren vor. Dafür haben wir uns seit unserer ersten Begehung 2015 eingesetzt. Im Zuge der Erschließung dieser Flächen muss nun sichergestellt werden, dass alle Haushalte schnelles Internet bekommen. Heute fehlt dies.

 



Die Straße von und nach Hetjershausen muss von Grund auf saniert werden. Heute ist sie übersät von Schlaglöchern, die nur zum Teil notdürftig geflickt wurden. Den Fotobeweis erbringen wir. 



In Hetjershausen haben wir uns zunächst das neue Baugebiet Deneweg angesehen. Wir streiten für die Entwicklung des Dorfes nach Westen. Frau Koch von der Bürgerinitiative Gegenwind hat uns die abenteuerliche, alternativ geplante Streckenführung des SüdLinks gezeigt. Das können wir hier nicht gebrauchen.




Nach einer Frühstückspause bei der Freiwilligen Feuerwehr am Plan haben wir den Spielplatz besichtigt. Die Ortsbürgermeisterin Heidrun von der Heide hat uns Hoffnung gemacht, dass hier bald durch Spenden ermöglicht ein neues Bewegungsspielgerät aufgestellt werden kann. Hierfür kämpfen wir seit 2015. Über das geplante Neubaugebiet Wakenbreite, wo wir uns auch über das Erdkabel Wahle-Mecklar informieren, erreichen wir Groß Ellershausen.



Erste Gesprächspartner sind hier die Vorsitzende des Kindergartens und die Leiterin der Mittelberg-Schule, hier geht es natürlich um die Einrichtung der Ganztagsschule. Kinder-garten und Schule sollen zusammenbleiben, so ist der Wunsch der Eltern.

Eine Freude ist, dass unsere Bemühungen um das alte Sporthaus Elstal, das neue Baugebiet Elstal, der Ausbau des alten Bahndamms und endlich die Eingangssituation des Kindergartens und ein zusätzlicher Raum, Früchte tragen. Für diese Dinge treten wir seit 2015 ein und sie sind mittlerweile entweder positiv gelöst oder zugesagt oder entsprechende Haushaltspositionen eingerichtet.