Themenforum Vitale Ortsteile (VOTe)

Das Themenforum Vitale Ortsteile untersucht zur Zeit die Lebensbedingungen in den Göttinger Ortsteilen: Elliehausen, Esebeck, Groß Ellershausen, Herberhausen, Hetjershausen, Knutbühren, Nikolausberg und Roringen.

Was kann Kommunalpolitik, was will Kommunalpolitik tun, um diese an der Göttinger Peripherie liegenden Ortsteile zu vitalisieren. Ist der Roringer Dorfladen die Lösung? Welche Rolle spielen die Feuerwehren, die Sportvereine? Wie sichern wir die Infrastruktur? Was bedeutet die gesetzgeberische Vorgabe der Verdichtung der Innenstädte für unsere Ortsteile?

Sprecher des Themenforums Vitale Ortsteile ist Christian Krause.

Unterwegs in der Innenstadt

Nachdem wir in den vergangenen Wochen in den peripher gelegenen Ortsteilen der Stadt und zuletzt in Grone unterwegs waren, haben wir am 24. Oktober 15 soziale und kulturelle Einrichtungen in der Göttinger Innenstadt besucht. Wir wurden mit einer völlig anderen „Welt“ konfrontiert. Erneut erlebt haben wir ein beispielhaftes Engagement, ehrenamtlich in der Brotgalerie der AWO ebenso wie am Mittagstisch in St. Michael oder beim Tagessatz, beruflich in der Blechtrommel der Jugendhilfe Göttingen ebenso wie im Drogenberatungszentrum. Mehr in der folgenden Bildergalerie.

Zuhören in Grone-Süd

Nachdem wir vor Wochen in Grone Nord unterwegs waren, stand nun Grone Süd auf unserem Erkundungspfad. Unsere Gastgeber ließen uns eintauchen in eine lange Geschichte der Entwicklung dieses Göttinger Stadtteils. Die Geschichte ist reich an haupt-, aber auch seit Jahrzehnten bürgerschaftlichem sozialem Engagement. Viel Neues haben wir kennengelernt: Wer wusste schon von einem Göttinger Kindergarten mit einem Kinderparlament? Allen Gastgebern einen herzlichen Dank für einen wunderbaren Tag!

Zuhören in Herberhausen

Das war ein wunderbarer Herbstsonntag: Das Themenforum Vitale Ortsteile bei strahlender Sonne unterwegs in Herberhausen. Startend und endend in der Dorfschänke haben wir einen informativen Spaziergang mit vielen aufklärenden und spannenden Gesprächen erlebt. Wir haben zu arbeiten.

 

Zuhören in Grone

Grone ist zu vielfältig, um an einem Tag erwandert zu werden. Am vergangenen Sonntag (24. September 2015) haben wir diesen so selbstbewusst seine Eigenart betonenden Stadtteil im Göttinger Westen besucht. Gestartet sind wir: Um 10 Uhr beim Technischen Hilfswerk an der Industriestraße. Erst acht Stunden später endete an diesem Tag unser Weg im Haus der Groner Naturfreunde. Es war ein spannender Tag. Wir haben viele Anregungen, Wünsche, Erwartungen und Forderungen an uns, an die Politik, an die Verwaltung der Stadt gehört. Wir hatten nicht immer Antworten. Die müssen wir uns erarbeiten, bevor wir schriftlich oder mündlich antworten.

Gleichzeitig bereiten wir unseren zweiten Besuch in Grone am 18. Oktoibver 2015 vor.

Zuhören in Groß Ellershausen

Unsere Besuche in Groß Ellershausen, Hetjershausen und Knutbühren starteten wir am 19. Juli am Fahrradweg nach Göttingen. In der Folge besuchten wir die Anwohner der unter starkem „landwirtschaftlichen“ Verkehr leidenden Dorfstraße Zum Sonsfelde, die Evangelische Kindertagesstätte St. Martini, die Freiwillige Feuerwehr, die ehrenamtlichen Pfleger der Spielplätze Untere Reekenweg und Putzberg, den Heimatverein auf seinem Grillplatz, das Neubaugebiet Wiesenthalsweg und den Sportverein Groß Ellershausen-Hetjershausen e.V.

Zuhören in Hetjershausen

Gestartet an der Ortsgrenze zu Groß Ellershausen sind wir in Mittelbergschule und der hier integrierten Kindertagesstätte, bevor wir in großer Runde in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Verschönerungs- und Heimatverein, der Realgemeinde, dem Schützenverein, dem Feuerwehrverein, der Bürgerinitiative Gegenwind und dem Ortsheimatpfleger zu informativen und spannenden Gesprächen zusammenkamen. Auf dem kommunalen Spielplatz erwarteten uns Kinder, die mit wunderbar gemalten Bildern ihre Wünsche äußerten.

Zuhören in Knutbühren

Nach einem langen Fussmarsch durch die Feldmark wurden wir am Ortseingang Knutbühren von Karsten Wahmke begrüßt. Unsere Ziele in Knutbühren: Schützenhaus, Kirche, Neubaugebiet, Freiwillige Feuerwehr.

Zum Abschluss eines spannenden, aber auch riesig anstrengenden Tages wurden wir in der Freiwilligen Feuerwehr köstlich bewirtet. Die Freiwillige Feuerwehr hatte sogar für Livemusik gesorgt.

 

Zuhören in Elliehausen

Am 12. Juli hat das Themenforum den Göttinger Ortsteil Elliehausen besucht. Mit mehr als 2.950 Einwohnern ist es der größte der peripher gelegenen Ortsteile der Stadt Göttingen. Die Lebenssitutation ist hier gänzlich anders, als wir es am selben Tag in Esebeck erleben. Angefangen bei der Freiwilligen Feuerwehr, in den Kindertagesstätten, der Schule, den Sportvereinen und vor allem auch dem Theater- und Freundschaftsclub Gasparone haben wir großartiges Engagement für die Gemeinschaft erlebt.

Uns wurden viele Fragen gestellt, Anregungen und Bitten vorgetragen. In den nächsten Wochen und Monaten müssen wir unsere Antworten finden, definieren, bevor wir mit unseren heutigen Gästen in Elliehausen erneut diskutieren.

Zuhören in Esebeck

Direkt aus Elliehausen besucht das Thmenforum Vitale Ortsteile Esebeck, seine Institutionen, Vereine und Initiativen.

 


Zum Rundgang in Nikolausberg und Roringen.

Am 31. Mai besuchten die Mitglieder des Themenforums Vitale Ortsteile in der Göttinger SPD Nikolausberg und Roringen. Gestärkt durch ein gemeinsames Frühstück im Nikolausberger Klosterkrug besichtigten wir in Nikolausberg die Freiwillige Feuerwehr, den Jugendraum im Gemeindehaus der ev. Kirche, Kindertagesstätte Baumhaus und Familienzentrum, die Janusz-Korczak-Schule, Grundschule, das Neubaugebiet und in Roringen: Bolzplatz „Obere Wiesen“, Roringer Dorfladen „Unser Laden e.V.“, Bücherei und Spielplatz am Thie, TV Roringen und Schützenverein, Kreuzung B27 / Hohler Graben, Neubaugebiet Rottenanger, Dorfgemeinschaftshaus (DGH) und Freiwillige Feuerwehr.